Dreifaltigkeitssonntag – der Sonntag nach Pfingsten, der besonders der Dreifaltigkeit geweiht ist. Dreifaltigkeit – nicht nur ein seltsamer, ungewohnter Begriff, sondern ein Bestandteil unseres Glaubens, der sich so gar nicht in unser Denken einfügen will. Drei Personen – Gottvater, Gottsohn, Gott Heiliger Geist, aber nur ein Gott, nur ein Wesen – das kann man nicht begreifen. Theologen und Philosophen haben sich darüber die Köpfe zerbrochen.

Aber gerade damit sollten wir nicht zuerst an unseren Glauben herangehen – mit unserem Kopf. Gerade der Glaube an die Dreifaltigkeit ist etwas fürs Herz: Er besagt ja nichts anderes, als dass unser Gott ein Gott ist, dem es nicht nur an Gemeinschaft gelegen ist, sondern der selbst, in sich, Gemeinschaft ist. Wir haben nicht nur einen Gott, der das Leben geschaffen hat, sondern einen Gott, der in sich lebendiges Geschehen ist. Und – da müsste unser Herz tatsächlich höher schlagen – der uns in seine innigste Liebesgemeinschaft hineinnehmen will. Wir sind dazu berufen, in die Dreifaltigkeit Gottes, also in das vollkommene Leben selbst, hineingenommen zu werden.

Was unser Kopf nicht durchschauen kann, das können wir im Herzen ahnen. Vor allem, wenn wir an uns und auch an anderen feststellen, wie schwer es ist, Beziehung und Gemeinschaft zu leben, ob in der Ehe, in der Familie, zwischen den Eltern und den Kindern, in den Vereinen oder Gemeinschaft schlicht mit denen, mit denen wir gerade zusammen sind.

«Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab.» Nur so kann Gemeinschaft gelingen: Indem wir geben. Indem wir nicht nur einen kleinen Teil unseres Besitzes abgeben, etwas von unserer Zeit. Sondern, indem wir es so machen wie Gott, der die Gemeinschaft mit uns sucht: Indem wir uns selbst hingeben.

Kann es sein, dass wir bei dem vielen Reden von Selbstverwirklichung und Ich-Findung eine weitere Grundbedingung des erfüllten Lebens vergessen haben: Das Glück, das im Verzicht liegt, den Mut zur Unvollkommenheit? Kann es sein, dass es uns immer schwerer wird, uns wirklich ganz zu investieren, aus Angst vor einer Pleite?

Gott hat seinen geliebten Sohn in seine Beziehung zu uns investiert, und Er hat ihn an uns verloren. Warum halten wir uns immer wieder zurück? Was haben wir denn zu verlieren – außer unseren eigenen Stolz?

Trauen sie den Menschen, denen sie begegnen! Ob es nun der Firmenchef, der Versicherungsvertreter, ihre Tante Frieda oder ein Bettler ist, der an ihrer Türe vorbeigeht. Trauen sie den Menschen, nicht, weil sie vor Enttäuschungen gefeit wären. Sondern deshalb, weil Gott selbst uns eine Gemeinschaft verheißen hat, in der das Vertrauen und Geben, das Hinhören und Lieben wesentlich dazugehört.

Dreifaltigkeit feiern, ist die eine Sache. Das, was damit gemeint ist, zu leben, ist die andere. Amen.

Weitere Gedanken zu kirchlichen Festen

  • Heilige Drei Könige – Epiphanie
    Im heutigen Evangelium ist nicht mehr von der Krippe die Rede, sondern es heißt: „Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter.“ Offensichtlich hat sich die Botschaft der Engel, vielleicht auch verbreitet von den Hirten, herumgesprochen, dass dort im Stall nicht nur ein gewöhnliches Kind zur Welt gekommen ist. Und …
  • Hochfest der Gottesmutter Maria – Neujahr
    Wer die Weihnachtsgeschichte unvoreingenommen liest, noch nicht weiß, wie es weitergeht, der könnte nach dem heutigen Evangelium denken: «Puh – es ist noch einmal gut gegangen«! Trotz der abenteuerlichen Umstände hat Maria ihr Kind glücklich zur Welt gebracht. Auch wenn vieles der dramatischen Bedingungen in der heiligen Nacht vermeidbar gewesen wäre – es ist nicht …
  • Fest der Heiligen Familie – Sonntag nach Weihnachten
    Als seine Eltern alles getan hatten, was das Gesetz des Herrn vorschreibt, kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth zurück.» Das ist das letzte Ereignis in der Kindheit Jesu, das berichtet wird. Nur von dem Bericht über den Verlust des zwölfjährigen Jesus unterbrochen, schweigt sich die Hl. Schrift ab nun über fast dreißig Jahre …
  • Weihnachten – Das Hochfest der Geburt unseres Herrn
    Ich kann mir vorstellen, dass einige Hirten in direkter Nähe zum Stall in Bethlehem noch vor der Erscheinung der Engel dort hineinschauten – vielleicht, weil sie das Kind gehört haben, vielleicht aber auch, weil sie selbst Schutz und Unterschlupf finden wollten. Was sie dort im Stall gesehen haben, unterscheidet sich in Nichts von dem, was …
  • Ostern – Hochfest der Auferstehung
    Auferstehung – das ist ein Wort, das bei uns eine vielfältige Bedeutung hat. Jemand, der vollkommen am Boden gewesen ist – und nun wieder neuen Mut erfährt; jemand, der schwer krank, vielleicht sogar todkrank war – und dann doch wieder neue Kraft gewinnt und gesund wird; jemand, der durch einen Unfall nur haarscharf am Tode …
  • Unbefleckte Empfängnis Mariens (8. Dezember)
    Augustinus, ein mutiger und kluger Mann der frühen Christenheit, hat einmal ein wunderbares Wort gesagt: Gott, der Dich erschaffen hat, ohne Dich zu fragen, will Dich nicht ohne Deine Zustimmung erlösen. Gott hat mich so geschaffen, wie ich bin. Und es wäre auch kaum möglich gewesen, dass er mich dazu um meine Zustimmung gefragt hätte. …
  • Pfingsten
    Die Tatsache, dass die Lesung von Pfingsttag mit ihren vielen schwierigen Völkernamen zum Schreck aller Lektoren gehört, macht deutlich, dass das Pfingstfest mit der Überwindung aller Sprachbarrieren keine bleibende Wirkung gehabt hat. Die Tatsache, dass wir Menschen viele verschiedene Sprachen sprechen, macht nicht nur den Auslandsurlaub oder die Europäische Einigung so schwierig, sondern die wird …
  • Palmsonntag
    Der Gegensatz zwischen dem Himmelhoch-Jauchzen auf Palmsonntag und dem „Kreuzige ihn!“ auf Karfreitag findet sich nicht nur im Evangelium, sondern auch in unserem Leben wieder. Wie oft stürzen wir von einem Hochgefühl in ein tiefes Loch: Gerade noch frisch verliebt und dann plötzlich im Stich gelassen; gerade noch voller Freude bei der Taufe eines neuen …

Weitere Gedanken zu kirchlichen Festen

Weitere Gedanken aus «Geistliches»

Neueste Artikel

Schlagwörter: Last modified: 23. Mai 2020