Dreifaltigkeitssonntag – der Sonntag nach Pfingsten, der besonders der Dreifaltigkeit geweiht ist. Dreifaltigkeit – nicht nur ein seltsamer, ungewohnter Begriff, sondern ein Bestandteil unseres Glaubens, der sich so gar nicht in unser Denken einfügen will. Drei Personen – Gottvater, Gottsohn, Gott Heiliger Geist, aber nur ein Gott, nur ein Wesen – das kann man nicht begreifen. Theologen und Philosophen haben sich darüber die Köpfe zerbrochen.

Aber gerade damit sollten wir nicht zuerst an unseren Glauben herangehen – mit unserem Kopf. Gerade der Glaube an die Dreifaltigkeit ist etwas fürs Herz: Er besagt ja nichts anderes, als dass unser Gott ein Gott ist, dem es nicht nur an Gemeinschaft gelegen ist, sondern der selbst, in sich, Gemeinschaft ist. Wir haben nicht nur einen Gott, der das Leben geschaffen hat, sondern einen Gott, der in sich lebendiges Geschehen ist. Und – da müsste unser Herz tatsächlich höher schlagen – der uns in seine innigste Liebesgemeinschaft hineinnehmen will. Wir sind dazu berufen, in die Dreifaltigkeit Gottes, also in das vollkommene Leben selbst, hineingenommen zu werden.

Was unser Kopf nicht durchschauen kann, das können wir im Herzen ahnen. Vor allem, wenn wir an uns und auch an anderen feststellen, wie schwer es ist, Beziehung und Gemeinschaft zu leben, ob in der Ehe, in der Familie, zwischen den Eltern und den Kindern, in den Vereinen oder Gemeinschaft schlicht mit denen, mit denen wir gerade zusammen sind.

«Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab.» Nur so kann Gemeinschaft gelingen: Indem wir geben. Indem wir nicht nur einen kleinen Teil unseres Besitzes abgeben, etwas von unserer Zeit. Sondern, indem wir es so machen wie Gott, der die Gemeinschaft mit uns sucht: Indem wir uns selbst hingeben.

Kann es sein, dass wir bei dem vielen Reden von Selbstverwirklichung und Ich-Findung eine weitere Grundbedingung des erfüllten Lebens vergessen haben: Das Glück, das im Verzicht liegt, den Mut zur Unvollkommenheit? Kann es sein, dass es uns immer schwerer wird, uns wirklich ganz zu investieren, aus Angst vor einer Pleite?

Gott hat seinen geliebten Sohn in seine Beziehung zu uns investiert, und Er hat ihn an uns verloren. Warum halten wir uns immer wieder zurück? Was haben wir denn zu verlieren – außer unseren eigenen Stolz?

Trauen sie den Menschen, denen sie begegnen! Ob es nun der Firmenchef, der Versicherungsvertreter, ihre Tante Frieda oder ein Bettler ist, der an ihrer Türe vorbeigeht. Trauen sie den Menschen, nicht, weil sie vor Enttäuschungen gefeit wären. Sondern deshalb, weil Gott selbst uns eine Gemeinschaft verheißen hat, in der das Vertrauen und Geben, das Hinhören und Lieben wesentlich dazugehört.

Dreifaltigkeit feiern, ist die eine Sache. Das, was damit gemeint ist, zu leben, ist die andere. Amen.

Weitere Gedanken zu kirchlichen Festen

  • Fenster auf! Türen auf! Es ist Pfingsten!
    Zeichenhandlungen sind wichtige Ergänzungen der Predigt und Verkündigung; Jesus war ein Meister darin. Seine Wunder (die Johannes immer nur Zeichen nennt), sind eine Forstsetzung der Predigt mit anderen Mitteln. Jede Heilung spricht vom Gott, der unser Leid sieht und uns helfend zugewandt ist; die Wandlung von Wasser in Wein zeigt uns einen Gott, der Freude …
  • Warum gibt sich Jesus auf dem Weg nach Emmaus nicht zu erkennen?
    Gerade vor zwei Tagen schrieb mir eine Grundschullehrerin – die zufälligerweise auch noch eine entfernte Cousine von mir ist – von der Frage eines Schülers, warum Jesus beim Gang nach Emmaus den beiden Jüngern nicht schon direkt am Anfang gesagt hat: «Hallo, ich bin’s Jesus! Ich bin auferstanden!» Warum geht er erst – vermutlich Stunden …
  • Was geschah an Ostern?
    An Ostern – genauer gesagt am frühen Ostersonntag – feiern wir die Auferstehung Jesu.Aus glaubhaften biblischen Quellen wissen wir sehr viel über die Zeit unmittelbar vor der Auferstehung; angefangen beim Palmsonntag, die ganze Karwoche hindurch. Und von Donnerstagabend bis zum Karfreitag sogar bis ins kleinste Detail protokolliert.Umso überraschender ist es, dass wir vom Augenblick der …
  • Was feiern wir an Karsamstag?
    Nichts. Der Karsamstag ist der einzige Tag im Jahr, an dem keine offiziellen Gottesdienste gefeiert werden. Der Tabernakel in der Kirche ist leergeräumt, das ewige Licht gelöscht, die Glockenläuten nicht und die Weihwasserbecken an den Eingängen der Kirche sind leer. Das Pessah-Fest – zwischen Karfreitag und Ostern Mit dem Karsamstag als Tag der Grabesruhe bezieht …
  • Was geschah an Karfreitag?
    Am Karfreitag wurde Jesus den Römern ausgeliefert, gekreuzigt und ist gestorben. Nach seinem Tod wurde er in ein Grab gelegt. Am Gründonnerstag, nach dem letzten Abendmahl, wurde Jesus im Garten von Getsemani von der Tempelwache im Auftrag der jüdischen Obrigkeit verhaftet. Die Nacht über verhörte man ihn, um ihn dann – weil er nicht leugnete, …
  • Was feiern wir an Gründonnerstag?
    An Gründonnerstag feiern wir – so wie Jesus vor seinem Tod – das letzte Abendmahl, in dem Jesus auch seinen Jüngern die Füße gewaschen hat. Nach dem Abendmahl ging Jesus in den Garten Getsemani – wir denken am Gründonnerstag also auch, daran, dass er dort voller Angst gebetet hat und anschließend von Judas verraten und …
  • Was feiern wir an Palmsonntag?
    An Palmsonntag feiern wir den Einzug Jesu in Jerusalem. In der Woche vor seinem Tod ist Jesus feierlich in Jerusalem eingezogen und wurde von einer jubelnde Menschenmenge empfangen – und begleitet. Dabei wurde er wie ein König gefeiert. Der Einzug in Jerusalem wird in folgenden Bibelstellen berichtet: Joh 12,13–15; Mt 21,1–11 Mk 11,1–11 Jesus wurde …
  • Fastenzeit für Anfänger
    Auf die Frage, ob die Deutschen in der Fastenzeit verzichten wollen, antwortet die Statistik: Ja, mehr als die Hälfte will auf etwas verzichten oder sogar richtig fasten. Fragt man nach, warum sie das tun, geben nur 5% »religiöse Gründe« an. Aber wir verstehen erst, was die Fastenzeit für uns sein kann, wenn wir wieder verstehen, …

Weitere Gedanken zu kirchlichen Festen

Weitere Gedanken aus «Geistliches»

Neueste Artikel

Schlagwörter: Last modified: 23. Mai 2020